Der Berner Künstler Werner Witschi (1906-1999) schuf für die Expo 1964 in Lausanne eine zeitgemässe moderne Eisenplastik mit dem Titel "Schwurhände". Das Kunstwerk war 1964 an der Expo in Lausanne aufgestellt und wurde von der Stadt Lausanne dem Kanton Uri geschenkt. Anlässlich der Tellspielpremiere wurde die 11 Meter hohe und zirka 5 Tonnen schwere Plastik vom Lausanner Stadtpräsidenten und späteren Bundesrat, Georges André Chevallaz, dem Kanton Uri am 3. Juli 1965 offiziell übergeben. Die "Schwurhände" sind Symbol der Einigkeit und der Viersprachigkeit der Schweiz. Die vier Hände sollen die vier Sprachen der Schweiz darstellen. Mit der Eisenpastik "Schwurhände gelangte Witschi zu allgemeiner Bekanntheit Werner Witschi wurde 1906 in Urtenen bei Bern geboren. Der Künstler machte seit den sechziger Jahren mit bewegten Eisenplastiken von sich reden. Er war als Sekundarlehrer und dann als Zeichenlehrer tätig, bevor er sich 1971 ganz der Kunst widmete. 1993 wurde eine Stiftung gegründet, die in Bolligen zur Schaffung eines kleinen Witschi-Museums geführt hat. Werner Witschi starb am 24. Dezember 1999 im Alter von 93 Jahren in Bolligen bei Bern.